Matthias Platzeck. 1953 im Potsdam geboren, war der SPD-Politiker von 1998 bis 2002 dort Bürgermeister. Anschließend bis zu seinem gesundheitsbedingten Rücktritt 2013 war Platzeck Ministerpräsident von Brandenburg / Alexander Ganjuschin

Kein Ende der Geduld

Im vergangenen Jahr noch war er Ministerpräsident von Brandenburg, seit März engagiert sich der SPD-Mann Platzeck sich für den gesellschaftlichen Dialog zwischen Deutschland und Russland. Im Gespräch mit der MDZ fordert Matthias Platzeck mehr Geduld mit dem schwierigen Partner.

Putin taucht 2013 mit einem Mini-U-Boot in die Ostsee ab. / Bojan Krstulovic

Käpt'n Nemo nicht in Sicht

An Möchtegern-Nemos herrscht im 21. Jahrhundert kein Mangel. Putin ist aber keiner davon. Trotzdem lohnt es sich, darüber nachzudenken, warum die Russen so verliebt in U-Boote sind – nicht nur, weil zurzeit die Schweden Angst vor Kapitän Putin haben.

Tabu? Das Städtchen Hursuf wie die gesamte Krim gehören zu den malerischsten Gegenden am Schwarzen Meer. / Tino Künzel

Die Krim: Betreten auf eigene Gefahr

Der Zankapfel Krim wird für Deutsche wenn nicht zur verbotenen, so doch zur ungenießbaren Frucht. Wer sich die Reise dorthin nicht ausreden lässt, der fährt auf eigene Gefahr. Was passiert, wenn etwas passiert, ist unklar.


» POLITIK
» FEUILLETON
» ZEITGESCHEHEN
Design Web-Home.ru